ACKERBAU – mit Biozertifikat

Die Früchte UNSERER Erde

Getreide - Erdäpfel - Sonnenblumenkerne

Eine gute Ernte in Bioqualität


Der Talhuberhof ist ein Biohof, dafür haben wir uns bewusst entschieden.

Seit 2017 wird unser Betrieb nach den Richtlinien des biologischen Landbaus betrieben.

 

Wir sind der Einstellung, dass unsere Böden mit Hilfe von Zwischenfrüchten und organischem Dünger so aufgebaut werden, dass hochwertige Lebensmittel in ausreichenden Mengen produziert werden können.

 



Bio - Gütezeichen

Unsere Bio-Produkte werden von der Austria Bio Garantie zertifiziert.
Unsere Bio-Produkte werden von der Austria Bio Garantie zertifiziert.


Erdäpfel - Bodenschätze zum Geniessen

Die energievolle Knolle, mit der Kraft der Erde

Im Frühjahr werden die  Saaterdäpfel in die Erde gelegt. Daraus bilden sie  oberirdisch  das grüne Kraut, bestehend aus Blüten, Samen und Blätter. Unterirdisch produziert die Pflanze dann viele Erdäpflknollen, welche welche dann zum richtigen Zeitpunkt gerodet werden. 

 

Unsere Sorten sind: 

  • Ballerina :Farbe: tiefgelb, festkochend, zerfallen nicht
  • Princess:  Zarter, leicht, cremiger Geschmack, festkochend
  • Martina: vorwiegend festkochend, feiner Geschmack.
  • Alonso: vorwiegend festkochend, Schalenfarbe und Fleischfarbe sind gelb
  • Blaue St. Galler: vorwiegend festkochend, angenehmes, intensives Aroma, blaufleischig, ideal zum Dekorieren.
  • Laura: vorwiegend festkochend, rotschalig, gelbfleischig, angenehmer, kräftiger Geschmack, gut lagerfähig.
  • Ditta: festkochend, intensiver Erdäpfelgeschmack, gut lagerfähig.

Ab-Hof-Verkauf jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr


Sonnenblumenkerne - Energielieferant

Gesunde und wertvolle Knabberei

Im Sommer leuchten das gelbe Feld und im Winter bekommen alle die Energie der Sonne in den Sonnenblumenkernen.  

 

Geschälte Sonnenblumenkerne sind für den menschlichen Genuss und die ungeschälten Kerne dienen den Vögel als Nahrung im Winter.

Ab Herbst 2020 können wir auch Sonnenblumenkerne zum Knabbern anbieten.



Getreide - Lebensmittel und Futtermittel

Viele Arbeitsschritte sind nötig ...

Feldarbeit bedeutet ...

Mit Geräten wie einer Großfederzahnegge oder einer Schälfräse wird der Boden nur im notwendigen Ausmaß bearbeitet und Humus wird aufgebaut. 

Begrünungsweizen Ende September
Begrünungsweizen Ende September

Damit das Bodenleben, die Regenwürmer, Käfer, Pilze, Mykorrhiza (eine Symbiose von Pilzen und Pflanzen, bei der ein Pilz mit dem Feinwurzelsystem einer Pflanze in Kontakt ist), nicht unnötig zerstört wird, verzichten wir auf den Einsatz des Pfluges (tiefe Pflugfurche).

Weizenanbau
Weizenanbau

Jetzt hat auch wieder eine Feldspritze auf unserem Biobetrieb Einzug genommen. Mit Komposttee, ein Auszug aus fertigen Kompost und EM  (Effektive Mikroorganismen), werden Pflanzen gestärkt und Bodenlebewesen aktiviert.

Feldspritze
Feldspritze


Fruchtfolge nach Plan

Die Fruchtfolge, das Wechseln der Früchte auf einem Feldstück, ist seit je her die Voraussetzung für einen erfolgreichen Ackerbau. 

 

Bei uns auf den Feldern wächst:

  • Winterweizen
  • Futtertriticale
  • Ackerbohnen
  • Mais
  • Sonnenblumen 
  • Erdäpfel

Zur Bodenerholung wird auch für ein Jahr Kleegras angebaut.

 

Der Mahlweizen wird an eine Mühle verkauft und das Futtergetreide wird an Bauern weiterverkauft.

Eine kleine Auswahl an Bildern zeigt die Feldfrüchte am Talhuberhof.



Betriebsvorstellung

Im Magazin "Der Bauer" und  "Der fortschrittliche Landwirt"


Einen kleinen Einblick über unsere Umstellung zum Biohof gibt auch das Magazin "Der Bauer" vom Oktober 2017

Download
Reportage Der Bauer2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 796.5 KB

Die Zinkensämaschine im Einsatz auf unserem Hof beschreibt auch das Magazin "Landwirt" 20/ 2016

Download
20161016BerichtimLANDWIRT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 804.8 KB

Bei einem Symposium

Beim Symposium "Klimawandel und Landwirtschaft" veranstaltet vom "Netzwerk Zukunftsraum Land" stellte Erich den Betrieb vor und wie der Talhuberhof sich der Herausforderung "Klimawandel" stellt.

 

Weiter Informationen finden sie hier.